BierBogen

#1
Wie es manchmal so läuft ... Hauptsache es ist gut gekühlt, wenn es läuft!

Ein Mitarbeiter eines Kundens ist neulich mit einer Idee bei mir angekommen, welche ich sehr gut fand. So habe ich mit einem Freund selbige etwas weitergedacht, einen Prototyp gebaut und beim DPMA ein Gebrauchsmuster angemeldet. Das Video erklärt ganz gut, um was es geht ==> immer das kühlste Bier griffbereit. Es wird der Raum des privaten Kühlschranks ferner optimal ausgenutzt, denn hinten steht doch meist ohnehin nie etwas oder eben irgendwelche "Altlasten".

Im Bereich Getränkehandel, Tankstelle oder auf einer Party ... wer hat nicht schon einmal eine vordere Flasche/Dose entnommen und versehentlich "warme Brühe" ergattert?

Was wir nun suchen ist Eure Meinung dazu. Prototyp ist noch aus Edelstahl ... in Serie sollte es eher Kunststoff werden.

 
Zuletzt bearbeitet:
#3
von der Idee her nicht schlecht!

Funktioniert halt nur mit einer Biersorte.

Ich bin aber z.B. jemand, der gern verschiedene Biere trinkt.

Einen Tag mal ein Pils, nächsten Tag Hefeweizen...
 
#4
von der Idee her nicht schlecht!

Funktioniert halt nur mit einer Biersorte.

Ich bin aber z.B. jemand, der gern verschiedene Biere trinkt.

Einen Tag mal ein Pils, nächsten Tag Hefeweizen...
Neee, funktioniert ganz genau so wie mit Tabletten im Wochendöschen. Du kannst Dir das vorsortieren :piratebiggrin:

Zudem sind es auch im Video verschiedene Sorten ... was man nicht mag einfach noch ne Runde gleiten lassen.
 
#6
Hab ich auch schon dran gedacht.

Aber die Entscheidung welche Biersorte ich trinke und wieviel davon fällt erst am Abend. ;)

Was mach ich jetzt, wenn ich Lust auf Hefeweizen hab, das zwar grad richtig steht zum Rausnehmen,

ich aber vor 5 Tagen nur 2 Flaschen eingefüllt habe und möchte aber noch ein drittes trinken...

Müsste also je Biersorte ein Bogen im Kühlschrank sein.
 
#7
Hab ich auch schon dran gedacht.

Aber die Entscheidung welche Biersorte ich trinke und wieviel davon fällt erst am Abend. ;)

Was mach ich jetzt, wenn ich Lust auf Hefeweizen hab, das zwar grad richtig steht zum Rausnehmen,

ich aber vor 5 Tagen nur 2 Flaschen eingefüllt habe und möchte aber noch ein drittes trinken...

Müsste also je Biersorte ein Bogen im Kühlschrank sein.
Lässt sich ja machen ... für den gewerblichen Bereich ist es auch so angedacht.
 
#8
Hab ich auch schon dran gedacht.

Aber die Entscheidung welche Biersorte ich trinke und wieviel davon fällt erst am Abend. ;)

Was mach ich jetzt, wenn ich Lust auf Hefeweizen hab, das zwar grad richtig steht zum Rausnehmen,

ich aber vor 5 Tagen nur 2 Flaschen eingefüllt habe und möchte aber noch ein drittes trinken...

Müsste also je Biersorte ein Bogen im Kühlschrank sein.
Für so etwas halte ich mit einen Schnellkühler...
 
#12
Lässt sich ja machen ... für den gewerblichen Bereich ist es auch so angedacht.
Weil du schreibst "gewerblichen Bereich"

Dann muss immer, wenn eine kalte Flasche entnommen wird, eine warme nachgefüllt werden.

Wer macht das? Der Kunde? Der/Die Verkäufer/-in?

Da wäre eine Lösung ähnlich wie bei einem Zigarettenautomat einfacher.

Flaschen von oben nach unten, dann liegt die Kalte immer unten ( :piratelol::piratelol: wie in manchen Ehebetten ), egal wieviel oben fehlen.

So ein Bierkarussell wär' was für meinen Nachbarn. Der trinkt schon seit Geburt immer das gleiche Bier :pirateugly:

Da kann man keinen Fehler machen mit Nachfüllen oder mit der Auswahl :pir_arr:


Ich will dir eure "Erfindung" nicht madig machen. Aber du stellst es ja hier rein, damit jeder seinen Senf dazu gibt und alle Aspekte auf den Tisch kommen...
 
#13
Ich find die idee echt klasse. Selbst wenn nicht im alltäglichen Bereich, dann aber mindestens zu Partys, wo man eh einen extra Kühlschrank für die Getränke hat.
Auf ein paar Etagen den Bierbogen und in dem zwischenraum noch Platz für Softdrinks oder anderes. Sehr cool. :pir_arr:
 
#14
Wie genau werden die zubereitet?
Weil du schreibst "gewerblichen Bereich"

Dann muss immer, wenn eine kalte Flasche entnommen wird, eine warme nachgefüllt werden.

Wer macht das? Der Kunde? Der/Die Verkäufer/-in?

Ich will dir eure "Erfindung" nicht madig machen. Aber du stellst es ja hier rein, damit jeder seinen Senf dazu gibt und alle Aspekte auf den Tisch kommen...
Nun daran wurde natürlich im Vorfeld gedacht und eigentlich ist es auch ganz einfach ... gerade für Händler jedoch der Clou :piratebiggrin:

In die Ausbuchtung, welche im Video zu sehen ist, befüllt man im gewerblichen Bereich "ungekühlte" Getränke. Das macht man mengenmäßig ebenso, wie wenn es ein normaler Kühlschrank wäre. Somit für Händler absolut kein Unterschied. Der Kunde kann nun sich eine weniger gekühltes Getränk entnehmen, kann aber auch ein weniger gekühltes Getränk in den Bogen geben, um dann auf der anderen Seite ein gut gekühltes entnehmen zu können. Der Kunde entscheidet selbst, ob er es tun möchte.
Es dauerte nicht ganz einen Tag, bis eine Telefonkonferenz zum Thema anberaumt wurde. Einer der größten "Lebensmittelhändler" (weltweit) klopft leise an der Türe :piratethumbs:
 
#15
Nun daran wurde natürlich im Vorfeld gedacht und eigentlich ist es auch ganz einfach ... gerade für Händler jedoch der Clou :piratebiggrin:

In die Ausbuchtung, welche im Video zu sehen ist, befüllt man im gewerblichen Bereich "ungekühlte" Getränke. Das macht man mengenmäßig ebenso, wie wenn es ein normaler Kühlschrank wäre. Somit für Händler absolut kein Unterschied. Der Kunde kann nun sich eine weniger gekühltes Getränk entnehmen, kann aber auch ein weniger gekühltes Getränk in den Bogen geben, um dann auf der anderen Seite ein gut gekühltes entnehmen zu können. Der Kunde entscheidet selbst, ob er es tun möchte.
Es dauerte nicht ganz einen Tag, bis eine Telefonkonferenz zum Thema anberaumt wurde. Einer der größten "Lebensmittelhändler" (weltweit) klopft leise an der Türe :piratethumbs:
Toi, toi, toi,

das wäre ja eine Sache :pir_arr:
 
Oben Unten