Gasgrill gegen Rost schützen

bjoern_krueger

Newbie (<10 Beiträge)
#1
Moin allerseits!

(ich hatte das eben schon geposted, aber irgendwie taucht der Beitrag nicht auf. Daher jetzt ein neuer Versuch)

Dies ist mein erstes Posting, daher möchte ich mich kurz vorstellen.
Ich bin 51 Jahre alt (fühle mich aber nicht so...), und wohne in Hamburg-Bergedorf. Ich wohne mit meiner Familie in einem Reihenhaus mit großer Dachterrasse, auf der wir bisher nur ganz selten mit einem Mini-Elektrogrill gegrillt haben.
Jetzt wollen wir unsere Dachterrasse häufiger zum Grillen nutzen, daher habe ich mir einen Gasgrill zugelegt.

Vom Grillen habe ich praktisch keine Ahnung, meine Erfahrungen beschränken sich auf den schon erwähnten Elektrogrill.
Aber ein Grillkurs ist schon gebucht!

Beim Kauf des Gasgrills habe ich mich an Tests orientiert, und mich dann für einen "Preis-Leitungs-Sieger" entschieden.
Folgendes Gerät steht nun auf unserer Dachterasse:
TAINO Pro Gasgrill BBQ (https://www.amazon.de/gp/product/B0711TGTZ1/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1)

Natürlich kann man zu einem Preis von 200€ nichts Hochwertiges erwarten, aber das Teil wirkt recht robust und einigermaßen hochwertig, und das erste Grillen hat er gut überstanden. Und ich wollte nicht gleich an die 1.000€ ausgeben. Wenn ich "Blut geleckt" habe, und mehr will, kann ich ja immer noch auf ein hochwertigeres Modell umsteigen.

Nun aber endlich meine Frage:
Ich habe gelesen, dass das Gerät im Bereich des Brennraums sehr anfällig gegen Rost sein soll. Gibt es hier die Möglichkeit, dem Rost vorzubeugen? Also z.B. mittels hitzebeständiger Farbe, Einölen mit Speiseöl nach Gebrauch oder Ähnliches?
Bei Farbe ist natürlich darauf zu achten, dass man da nichts nimmt, was Schadstoffe enthält. Man will sich ja nicht vergiften...

Ich freue mich auf zahlreicht Tipps, und schicke vorab schon mal ein herzliches Dankeschön in die Runde!

Viele Grüße,

Björn
 

bjoern_krueger

Newbie (<10 Beiträge)
#5
Moin allerseits!!

Vielen Dank für die Willkommens-Grüße! Freut mich sehr!

Aber habt Ihr meine Frage auch gelesen? :piratesmile:

Danke und viele Grüße,

Björn
 
#6
Hi,

mit Farbe würde ich nicht rumexperimentieren. Etwas einölen kann nicht schaden. Schau mal nach einem
Trennfettspray.

Ist der Grillrost aus Guss??? Falls ja auch immer schön einölen oder sprühen. Bloss nicht mit dem saubermachen
übertreiben und kein Spülmittel nutzen. Grillfett konserviert am besten...:piratewink: Eine gute Grillbürste reicht aus.

Ansonsten wird das Teil für das Geld wahrscheinlich nicht für immer auf deiner Terrasse stehen...:piratebiggrin:

Gruß
Calvin
 

bjoern_krueger

Newbie (<10 Beiträge)
#7
Moin!

Der Grillrost ist emailliert, aber ob er aus Guss ist, kann ich nicht sagen. Steht nirgends.
Gestern habe ich wieder gegrillt, und ich muss sagen, dass ich nicht recht zufrieden bin, was den Rost betrifft.

Das Fleisch bleibt kleben, auch wenn ich ihn (wie irgendwo vorgeschlagen) vorher mit Speiseöl einöle.
Wahrscheinlich ist aber auch, dass ich irgendwas falsch mache...

Auch nervig ist, dass der Rost sehr stark verrußt. Also es bleiben Teile vom Grillgut (Marinade, kleine Stückchen vom Fleisch, Haut von der Wurst) daran kleben. Diese verbrennen dann und bilden eine Rußschicht.
Packe ich dann z.B. ein Baguette-Brot auf den Rost, bleibt der Ruß am Brot kleben, was wirklich nicht schön aussieht.

Und beim Saubermachen braucht man sehr viel Kraft und Geduld, bis man die Rußschicht vom Rost wieder runter hat. Jetzt nach dem 2. Mal Grillen habe ich das schon nicht mehr rückstandsfrei ab bekommen (mit einem Scotch-Brite-Schwamm, viel Spülmittel und vorherigem Einweichen).

Auch der Tipp, dass man den Grill nach dem Grillen nochmal mit voller Leistung und bei geschlossenem Deckel eine Weile weiter brennen lässt, um die Reste auf dem Rost zu verbrennen, damit man es leicht wieder sauber bekommt, funktioniert nicht wirklich. Es ist immer noch ein elendes Geschrubbe...

Aber bestimmt mache ich alles falsch, ich habe auch überhaupt noch nicht begriffen, wie man mit dem Deckel arbeitet. Also wann man ihn schließt, wann nicht, und wie man bei geschlossenem Deckel die Flammen einstellt.

Ist schon eine kleine Wissenschaft für sich! Aber in 4 Wochen habe ich einen Grillkurs! Danach wird alles besser!!

Viele Grüße,

Björn
 

bjoern_krueger

Newbie (<10 Beiträge)
#8
Moin!

Irgendwie werden meine Postings oft nicht live gestellt.
Kommen sie nicht durch die "Zensur"? Ich hab doch nichts "Schlimmes" geschrieben.
Ich kenne das auch so gar nicht, dass die Beiträge erst von einem Moderator gelesen werden, bevor sie veröffentlicht werden. Und ich bin in sehr vielen Foren unterwegs. Gab es hier mal Probleme mit unangemessenen Postings?

Naja, ich versuch's halt nochmal.

Allerdings werde ich dazu einen neuen Thread aufmachen, weil es thematisch jetzt eher in Richtung Handhabung des Grill-Rostes geht.
Also ich meine jetzt nicht den Rost, der sich im Grill bildet, sondern den Rost, auf den man das Fleisch legt.

Viele Grüße,

Björn
 

bob rooney

Administrator
Mitarbeiter
#9
Servus,


ich versuche mich mal vorsichtig auszudrücken.

Du beschreibst es ja schon als "Einsteigergrill" und hast erkannt das für den Preis die Qualität irgendwo leiden muss.

Gegen Rost hilft Fett, so doof es klingt.
Lass die Finger von starken Reingern aller Doktor Becher usw....
Zum Reinigen einfach hochheizen und mit der Bürste sauber machen.

Roste müsste man mal wissen was das für welche sind.
Bei Guss greift das oben geschriebene.

Ps. selbst bei 1000€+ Geräten bilden die Brenner und Flammbleche Flugrost.
Rostfrei in Kombination mit Edelstahl gibt es nicht.
Erst recht nicht in Kombi mit hohen Temperaturen und Marinaden.
(Forumssuche nutzen ;-) )
 

RobertCraven

Super-Moderator
Mitarbeiter
#10
Moin!

Irgendwie werden meine Postings oft nicht live gestellt.
Kommen sie nicht durch die "Zensur"? Ich hab doch nichts "Schlimmes" geschrieben.
Ich kenne das auch so gar nicht, dass die Beiträge erst von einem Moderator gelesen werden, bevor sie veröffentlicht werden. Und ich bin in sehr vielen Foren unterwegs. Gab es hier mal Probleme mit unangemessenen Postings?

Naja, ich versuch's halt nochmal.

Allerdings werde ich dazu einen neuen Thread aufmachen, weil es thematisch jetzt eher in Richtung Handhabung des Grill-Rostes geht.
Also ich meine jetzt nicht den Rost, der sich im Grill bildet, sondern den Rost, auf den man das Fleisch legt.

Viele Grüße,

Björn
Aloha.......

Also die ersten Beiträge von Neulingen werden von Moderatoren überprüft, wenn etwas anderes wie Text im Beitrag ist. Das passiert darum, weil das Forum werbefrei sein soll. (das hängt mit der Endstehung des Vereins zusammen )
Das sortiert die Spassvögel aus, die sich hier anmelden um Links zu ihren Produkten zu Posten.
 
#12
Moin Björn,

in der aktuellen Fire&Food ist ein Artikel zu dem Thema.
Dort wird empfohlen den Grill bei geschlossenem Deckel für 15 Minuten auf voller Leistung zu erhitzen.
Dann den Grill abkühlen lassen und dann die Feuerbox, Flammbleche und Brennerrohre dünn (maximal 100 ml für alle Teile) mit Hilfe eines Küchenpapiers mit Pflanzenöl einzureiben. Die Haube aber nicht! Jetzt wird das aufgetragenen Öl eingebrannt, indem der Grill bei geschlossenem Deckel auf 250 °C aufgeheizt wird. Es gilt die Temperatur am Rost. Den Deckel geschlossen halten, bis nichts mehr qualmt.

:pir_arr:
 
Oben Unten