Glaslfleisch, weil´s guad is

Dingo

Öfters hier
Beiträge
261
Punkte Reaktionen
653
Hallo liebe Grillerinnen und Griller,

Was tun wenn einen der Hunger in Zeiten übermannt in denen keine Imbiss-, Metzger und sonst welche Läden offen haben? Oder die Grenze zwischen Hunger und Faulheit ist noch nicht überschritten um in die Kälte rauszugehen um seinem Körper ein Lab anzutun?

Genau! Man legt Vorräte an. Jüngst hat ja das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe selbst darauf hingewiesen. Also bat ich meine beste Hälfte mir ein paar Kilo Schweineschulter vom täglichen Einkauf mitzubringen. Denn ich wollte mir einen Vorrat an Glaslfleisch zulegen.
Das Glaslfleisch kenn ich von meiner Kollegin aus dem Bayerischen Wald (Regen). Wenn die einen Schweinsbraten machen wird immer mehr gekauft als man benötigt um diese "Brotzeit" zusätzlich herstellen zu können.

Da ich für meine Mam Schaschlikdopf machen wollte. Sie ist mittlerweile 92Jahre und wohnt immer noch allein, wird sie von und mit "Essen auf Rädern" versorgt.

Meine Frau hatte mir zwei Schulterstücke mit jeweils gut 3 Kilo Gewicht mitgebracht. Schwarte eingeschnitten, und den Fleischbereich mit einem Gemisch aus Salz, Pfeffer, Paprika, Knoblauchpulver, Zwiebelpulver eingerieben. Den Grill hab ich indirekt auf gut 130°C eingeregelt. Ich hab ja Zeit. Ausserdem wollte ich gleichzeitig das Schaschlik der 60er Jahre für Mam machen. Das braucht seine Zeit.
IMG_9102.jpeg

Da ist das zweite Stück auch. Thermometer rein. Kann ja net schaden. Der Braten hat jetzt Zeit auf seine 70°C Kerntemperatur zu kommen. Da braucht er mich nicht. Da sind noch de Schäufeleboana drin. Aber gut 5 Kilo Fleischgewicht wartet auf seine Bestimmung.
IMG_9103.jpeg

Nun den AZK angefeuert denn ohne Glut geht da nicht mit dem Dopf. Die AZK-App ist schon eine sehr große Hilfe. Kostet nicht viel und macht trotzdem seinen Dienst.
IMG_9107.jpeg

Halt, fast vergessen. Das Wichtigste für einen Dopfnachmittag sind iPad, Boselautsprecher, Bier und Zigretten. Jetzt kann losgehen.
IMG_9110.jpeg

Bisserl Wasser in die Schale. Kriegt schon Farbe.
IMG_9116.jpeg

Das Glaslfleisch lebt nicht von der Schulter alleine. Deshalb noch ein paar Scheiben geräucherter Speck in den Dopf und auslassen. Da braucht ma kein Schmalz zusätzlich.
IMG_9123.jpeg

Schaut das net gut aus? Sind ca. 600 Gramm intensive Duftspender.
IMG_9126.jpeg

Der Speck kommt auf die Seite und macht für zwei klein gewürfelte Suppengemüse und zwei große Zwiebeln platz. Das wird zusammen mit einer halben Tube Tomatenmark angebrutzelt bis der Tomatengeruch sich verflogen hat. Das Mark wollen wir nur für Farbe und Bindung. Eigentlich gehts auch ohne. War einfach Gewohnheit.
IMG_9127.jpeg

Ich giese das Gemüse mit Wasser auf. Gut zweieinhalb Liter sind das. Dann kommen noch die Schwarte und die Knochen von der "Schaschlikschulter" dazu. Braucht man wegen dem Gelieren. Hat man das nicht gehen auch am Schluss, wenn die Sauce fertig ist zwei Packl Gelatine.
IMG_9128.jpeg

Sieht aus wie Abspülwasser. Egal. Riecht schon mal recht gut.
IMG_9129.jpeg

Dann noch der Speck dazu und ich lass es drei Stunden köcheln. Hier empfehle ich den Speck erst nach eineinhalb Stunden dazuzugeben. Ich hatte Probleme den Speck rauszufischen. Der wäre bald zerfallen.
IMG_9135.jpeg

Mittlerweile Sind die Bratenstücke soweit. Mit der Kerntemperatur braucht man es nicht so genau nehmen. Das Glaslfleisch wird eh noch geweckt.
IMG_9145.jpeg

Jetzt wird das Fleisch, der Speck ausgelöst und in mundgerechte Würfel geschnitten.
IMG_9146.jpeg

Gut mischen damit in jedem Glasl die richtige Menge Fleisch und Speck ist. Gut 6 Kilo Glück.
IMG_9147.jpeg

Die Sauce wurde wie der Schweinsbraten mit Majoran, Salz, Pfeffer, Paprika, Zwiebelpulver und Knoblauchpulver gewürzt. Aber man darf natürlich alles nach eigenem Geschmack würzen. Das Ganze dann durch den Sieb gedrückt damit die reine Sauce übrig bleibt. Bindemittel sind verboten sonst geliert es nicht. Jetzt kommt noch ein gehöriger Schuss Essig in die Sauce. Sieht nicht viel aus aber es reicht für 16 fleischgefüllte Gläser a 360ml.
IMG_9149.jpeg

Erst das Fleisch in die Gläser füllen bis zum Rand und dann die Sauce darauf giesen. Vor dem befüllen immer kurz die Sauce rühren damit das Fett gleichmäßig in die Gläser kommt. Nun bei 80°C eineinhalb bis zwei Stunden einwecken.
IMG_9150.jpeg

Jetzt die Gläser abdecken und langsam abkühlen lassen. Es dauert gut zwei Tage bis der Inhalt sich verfestigt hat. Im Kühlschrank gehts dann schneller.
IMG_9151.jpeg

Ein Glas im Kühlschrank. Das will ich morgen probieren. Ansonsten kommen die anderen in den Keller. Haltbarkeit weiß ich nicht. Sind immer so schnell verbraucht. Ein halbes Jahr ist kein Problem. Seht ihr das abgesetzte Fett oben? Das könnt ihr aufs Brot schmieren. Am besten schmeckt das Glaslfleisch mit eine Brezen oder frischem Bauernbrot und wird natürlich kalt gegessen. Wer es in die Arbeit mitnimmt muss damit rechnen dass es ihn/ihr weggefuttert wird. So hab ich es zumindest mit meiner Kollegin gehalten.
IMG_9152.jpeg

Noch ein Tip. So ein Sieb ist eine große Hilfe beim Sauce passieren.
IMG_9153.jpeg


Wer sich net sicher ist der kann sich beim nächsten Schweinsbraten ein Stück zur Seite tun und von der Sauce was abschöpfen bevor sie gebunden wird und das mal testen. Ich sage euch, das schmeckt so gut wie jedem. Hier noch ein Bild vom geöffnetem Glasl aus der letzten Produktion.
IMG_9056.JPG

Danke fürs lesen. Dingo
 
Zuletzt bearbeitet:
danke für die Ausführlichkeit...das wird wohl eine Zeit lang "reichen" :)
 
Hallo liebe Grillerinnen und Griller,

Was tun wenn einen der Hunger in Zeiten übermannt in denen keine Imbiss-, Metzger und sonst welche Läden offen haben? Oder die Grenze zwischen Hunger und Faulheit ist noch nicht überschritten um in die Kälte rauszugehen um seinem Körper ein Lab anzutun?

Genau! Man legt Vorräte an. Jüngst hat ja das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe selbst darauf hingewiesen. Also bat ich meine beste Hälfte mir ein paar Kilo Schweineschulter vom täglichen Einkauf mitzubringen. Denn ich wollte mir einen Vorrat an Glaslfleisch zulegen.
Das Glaslfleisch kenn ich von meiner Kollegin aus dem Bayerischen Wald (Regen). Wenn die einen Schweinsbraten machen wird immer mehr gekauft als man benötigt um diese "Brotzeit" zusätzlich herstellen zu können.

Da ich für meine Mam Schaschlikdopf machen wollte. Sie ist mittlerweile 92Jahre und wohnt immer noch allein, wird sie von und mit "Essen auf Rädern" versorgt.

Meine Frau hatte mir zwei Schulterstücke mit jeweils gut 3 Kilo Gewicht mitgebracht. Schwarte eingeschnitten, und den Fleischbereich mit einem Gemisch aus Salz, Pfeffer, Paprika, Knoblauchpulver, Zwiebelpulver eingerieben. Den Grill hab ich indirekt auf gut 130°C eingeregelt. Ich hab ja Zeit. Ausserdem wollte ich gleichzeitig das Schaschlik der 60er Jahre für Mam machen. Das braucht seine Zeit.
Anhang anzeigen 333911

Da ist das zweite Stück auch. Thermometer rein. Kann ja net schaden. Der Braten hat jetzt Zeit auf seine 70°C Kerntemperatur zu kommen. Da braucht er mich nicht. Da sind noch de Schäufeleboana drin. Aber gut 5 Kilo Fleischgewicht wartet auf seine Bestimmung.
Anhang anzeigen 333912

Nun den AZK angefeuert denn ohne Glut geht da nicht mit dem Dopf. Die AZK-App ist schon eine sehr große Hilfe. Kostet nicht viel und macht trotzdem seinen Dienst.
Anhang anzeigen 333913

Halt, fast vergessen. Das Wichtigste für einen Dopfnachmittag sind iPad, Boselautsprecher, Bier und Zigretten. Jetzt kann losgehen.
Anhang anzeigen 333914

Bisserl Wasser in die Schale. Kriegt schon Farbe.
Anhang anzeigen 333915

Das Glaslfleisch lebt nicht von der Schulter alleine. Deshalb noch ein paar Scheiben geräucherter Speck in den Dopf und auslassen. Da braucht ma kein Schmalz zusätzlich.
Anhang anzeigen 333916

Schaut das net gut aus? Sind ca. 600 Gramm intensive Duftspender.
Anhang anzeigen 333917

Der Speck kommt auf die Seite und macht für zwei klein gewürfelte Suppengemüse und zwei große Zwiebeln platz. Das wird zusammen mit einer halben Tube Tomatenmark angebrutzelt bis der Tomatengeruch sich verflogen hat. Das Mark wollen wir nur für Farbe und Bindung. Eigentlich gehts auch ohne. War einfach Gewohnheit.
Anhang anzeigen 333918

Ich giese das Gemüse mit Wasser auf. Gut zweieinhalb Liter sind das. Dann kommen noch die Schwarte und die Knochen von der "Schaschlikschulter" dazu. Braucht man wegen dem Gelieren. Hat man das nicht gehen auch am Schluss, wenn die Sauce fertig ist zwei Packl Gelatine.
Anhang anzeigen 333919

Sieht aus wie Abspülwasser. Egal. Riecht schon mal recht gut.
Anhang anzeigen 333920

Dann noch der Speck dazu und ich lass es drei Stunden köcheln. Hier empfehle ich den Speck erst nach eineinhalb Stunden dazuzugeben. Ich hatte Probleme den Speck rauszufischen. Der wäre bald zerfallen.
Anhang anzeigen 333921

Mittlerweile Sind die Bratenstücke soweit. Mit der Kerntemperatur braucht man es nicht so genau nehmen. Das Glaslfleisch wird eh noch geweckt.
Anhang anzeigen 333922

Jetzt wird das Fleisch, der Speck ausgelöst und in mundgerechte Würfel geschnitten.
Anhang anzeigen 333923

Gut mischen damit in jedem Glasl die richtige Menge Fleisch und Speck ist. Gut 6 Kilo Glück.
Anhang anzeigen 333924

Die Sauce wurde wie der Schweinsbraten mit Majoran, Salz, Pfeffer, Paprika, Zwiebelpulver und Knoblauchpulver gewürzt. Aber man darf natürlich alles nach eigenem Geschmack würzen. Das Ganze dann durch den Sieb gedrückt damit die reine Sauce übrig bleibt. Bindemittel sind verboten sonst geliert es nicht. Jetzt kommt noch ein gehöriger Schuss Essig in die Sauce. Sieht nicht viel aus aber es reicht für 16 fleischgefüllte Gläser a 360ml.
Anhang anzeigen 333926

Erst das Fleisch in die Gläser füllen bis zum Rand und dann die Sauce darauf giesen. Vor dem befüllen immer kurz die Sauce rühren damit das Fett gleichmäßig in die Gläser kommt. Nun bei 80°C eineinhalb bis zwei Stunden einwecken.
Anhang anzeigen 333927

Jetzt die Gläser abdecken und langsam abkühlen lassen. Es dauert gut zwei Tage bis der Inhalt sich verfestigt hat. Im Kühlschrank gehts dann schneller.
Anhang anzeigen 333928

Ein Glas im Kühlschrank. Das will ich morgen probieren. Ansonsten kommen die anderen in den Keller. Haltbarkeit weiß ich nicht. Sind immer so schnell verbraucht. Ein halbes Jahr ist kein Problem. Seht ihr das abgesetzte Fett oben? Das könnt ihr aufs Brot schmieren. Am besten schmeckt das Glaslfleisch mit eine Brezen oder frischem Bauernbrot und wird natürlich kalt gegessen. Wer es in die Arbeit mitnimmt muss damit rechnen dass es ihn/ihr weggefuttert wird. So hab ich es zumindest mit meiner Kollegin gehalten.
Anhang anzeigen 333929

Noch ein Tip. So ein Sieb ist eine große Hilfe beim Sauce passieren.
Anhang anzeigen 333930


Wer sich net sicher ist der kann sich beim nächsten Schweinsbraten ein Stück zur Seite tun und von der Sauce was abschöpfen bevor sie gebunden wird und das mal testen. Ich sage euch, das schmeckt so gut wie jedem. Hier noch ein Bild vom geöffnetem Glasl aus der letzten Produktion.
Anhang anzeigen 333931

Danke fürs lesen. Dingo
Super Sache!!!
 
Geil ... ich liebe solche Berichte und das was dabei rausgekommen ist, ist einfach schmackofatze 🤪
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für diesen schönen Beitrag hier.

Wie hoch, sagtest du, sind die Versandkosten......?? :piratebiggrin:
 
Servus Edgar,
endlich mal wieder was von dir hier zu lesen und zu sehen im Forum!
Schöner Bericht (y)

Erinnert mich an die Zeiten bei meiner Islinger Oma.
Da wurde bei Hausschlachtungen immer, neben rotem und weissem Preßsack, auch Fleisch eingedost.
Kennst du vielleicht auch noch, die goldenen Dosen mit dem weissen Gummiverschluss.

Obendrauf schön abgesetztes Fett zum auf's Brot streichen und dann das sulzige Fleisch... :lecker:
Dann bekommen die Kinder Übergewicht und keiner war dran schuld :piratebiggrin:

Hoffentlich können wir bald mal wieder eins (zwei, drei, vier) zusammen pitschen! :pir_arr:
 
danke für die Ausführlichkeit...das wird wohl eine Zeit lang "reichen" :)
Danke. Die gehen schneller weg als mir lieb ist. Hab vier Kinder mit Ehegatten und sechs Enkel in der Nähe.


Feine Sache :piratethumbs:
Das stelle ich mir äußerst schmackhaft vor :sabber::sabber::sabber::sabber::sabber::sabber:
Danke. Probier es aus. Ist wirklich sehr lecker.


Danke


Geil ... ich liebe solche Berichte und das was dabei rausgekommen ist, ist einfach schmackofatze 🤪
Danke. Für Leute wie Dich schreib ich die Sachen gern.


Danke für diesen schönen Beitrag hier.

Wie hoch, sagtest du, sind die Versandkosten......?? :piratebiggrin:
Nur Selbstabholer.


Prima Vorratshaltung :piratethumbs:

:pir_arr:
Danke.


Servus Edgar,
endlich mal wieder was von dir hier zu lesen und zu sehen im Forum!
Schöner Bericht (y)

Erinnert mich an die Zeiten bei meiner Islinger Oma.
Da wurde bei Hausschlachtungen immer, neben rotem und weissem Preßsack, auch Fleisch eingedost.
Kennst du vielleicht auch noch, die goldenen Dosen mit dem weissen Gummiverschluss.

Obendrauf schön abgesetztes Fett zum auf's Brot streichen und dann das sulzige Fleisch... :lecker:
Dann bekommen die Kinder Übergewicht und keiner war dran schuld :piratebiggrin:

Hoffentlich können wir bald mal wieder eins (zwei, drei, vier) zusammen pitschen! :pir_arr:
Danke Schosch. Ich hoff auch auf ein baldiges Treffen.


Wie soll man Versand kosten können ... näääää, Versandkosten geht garnicht.
Versand kann man nicht kosten. Da hast du recht. Aber Sand kann man kosten.
 
Zurück
Oben Unten