Sülze selbstgemacht

Bauchvoll

Gründungsmitglied
#1
Moin zusammen!

Bei dem Mistwetter kann man sich schön drinnen beschäftigen. Also hab ich mal Sülze gemacht.
Einige haben es bestimmt schon bei Facebook oder aufm Blog gelesen. Jetzt gibt es hier mal ein paar ausführlichere
Bilder!:piratewink:

Das ganze ist ja echt so einfach, da fragt man sich warum nicht schon früher! Hat auch gar nicht so rumgesaut wie gedacht, Simone hat nichtmal gemeckert!:pirateshocked::piratebiggrin: Ehrlich nicht! :pirate_cool:

Jetzt mal was zu den Zutaten und Beschreibung:

Zutaten

2 Stücke Eisbein
1 stück Schweinepfote
80g Geliermittel (Aspik)
1 stück Möhre (ganz klein geschnitten, kommt mit in die Gläser)
1 stück eingelegte Gurke (ganz klein geschnitten, kommt mit in die Gläser)
Sud

1 stück Knollensellerie (in grobe Stücke geschnitten)
1 stück Poree (geschnitten)
20g Salz (Pro Liter Wasser)
15g Essig 25 % (Pro Liter Wasser)
5 Stücke Wacholderbeeren (Pro Liter Wasser)
4 Stücke Nelken (Pro Liter Wasser)
4 Stücke Lorbeerblätter (Pro Liter Wasser)
Gelee

1 Zucker (Abschmecken, siehe Beschreibung)
1 Salz (Abschmecken, siehe Beschreibung)
1 Essig 25% (Abschmecken, siehe Beschreibung)

Die Haxen und die Pfote (diese verstärkt den Prozess des gelieren) mit den restlichen Zutaten in einen großen Topf geben.
Die restlichen Zutaten für den Sud dazugeben und mit Wasser aufgiessen. Alles für ca 2 Stunden kochen.

Dann ist das Fleisch gar und ihr könnt es auseinander schneiden. Fleischstücken locker in die Gläser legen. Dazu habe ich etwas Möhre und Gurke gegeben. Den Rest der Flüssigkeit durch ein Sieb geben und in einem Topf auffangen. Jetzt wird der Sud hergestellt. Gebt ihr Zucker, Salz und Essig dazu. Das müsst ihr noch Geschmack machen, der Sud muss stark überwürzt werden, da der Geschmack beim erkalten stark nachlässt! Die Gelatine nach Packungsanleitung vorbereiten und mit in den Sud geben.

Dann wird die Sülze noch eingekocht damit sie länger haltbar ist. Wer keinen Einkochtopf hat, packt die Gläser in einen normalen Topf. Mein neues Thermometer von Weber hat mir hier mal richtig geholfen, die Gläser passten ja nur in 2 Töpfe! :pirateshocked: Hab versucht die Temperatur immer so bei 85° zu halten. Das ging erstaunlich gut!

Nach 2 Stunden ist die Sülze eingekocht. Die Gläser vorsichtig aus dem Topf nehmen und 2 Tage lange erkalten lassen.

Unsere Weihnachtsdeko::pir_arr:

IMG_7882.jpg

Jetzt zur Sülze:

IMG_7886.jpg

IMG_7892.jpg

IMG_7893.jpg

IMG_7894.jpg

IMG_7896.jpg

IMG_7902.jpg

IMG_7903.jpg

IMG_7907.jpg

IMG_7908.jpg

IMG_7911.jpg

Sieht fest aus, ist es aber noch nicht. Wie das Eis aufm Wasser wenn es gerade erst zu frieren begonnen hat!

IMG_7912.jpg


Ich konnte keine 2 Tage warten und habe bereits nach 24 Stunden genascht!! Geschmeckt hat es, aber die Konsistenz ging gar nicht! Mittlerweile ist sie besser geworden, so wie es sich gehört! :pirate3biggrin:

IMG_7917.jpg

Wird jetzt immer selber gemacht!

Kennt sich jemand damit aus ob man auch gepökeltes Fleisch nehmen kann? Also wegen der Farbe? Sieht dann insgesamt ja doch etwas besser aus! :pirateugly:
 

Outlaw

Gründungsmitglied
#3
Gut gemacht, Carsten!

Ich mag es, wenn Sülze noch ein wenig weich ist. Zuviel Gelantine lässt jeden Bissen im Mund wie ein Stück Gummi wirken . . . .
 
Oben Unten