Wolfsbarsch karibisch

flyingman

Öfters hier
Beiträge
856
Punkte Reaktionen
3.293
...oder so. Also, auf jeden Fall sind Südfrüchte im Spiel. :pirate3biggrin:

Erst mal Gemüse für die Salsa gegrillt. Der besondere Twist: Rumfort Honigmelone. Ich rühre die Dinger eigentlich mit den Füßen an, aber in er Salsa könnte die für einen tropisch Akzent sorgen.

DSC01544.jpg

DSC01548.jpg

DSC01564.jpg

Mit Chili und ausgepressten Limetten geblitzdingst. Noch ein käufliches Jerk-Rub reingemixt. Hat eine leicht weihnachtliche Note, sodass ich es ungern auf Fleisch verwende.

Wolfsbarsch entschuppt und mit seitlichen Einschnitten versehen, im Bananenblatt mariniert und ab auf den Grill.

DSC01553.jpg

DSC01555.jpg

DSC01551.jpg

DSC01562.jpg

Hier brutzelt Kochbanane (Platanos). Ich bereite sie genau wie Bratkartoffeln zu: Mit Cajun Rub und etwas Salz in der Gusseisernen langsam zu Chips rösten.

DSC01557.jpg

Die Fische hatten 2 x 8 Minuten auf dem Kamado bei 180-200°C.
Die Bananenblätter duften wie grüner Tee, wenn sie heiß werden.

KT war am Ende weeiiit drüber (75°C). :doh: Trotzden war der Fisch gartechnisch in Ordnung und sehr saftig.

DSC01566.jpg


Die Salsa war köstlich, GöGa hat sie gelöffelt!

Alles in Allem: Sehr klecker. Kommt in die Wiedervorlage! :piratethumbs:
 
...oder so. Also, auf jeden Fall sind Südfrüchte im Spiel. :pirate3biggrin:

Erst mal Gemüse für die Salsa gegrillt. Der besondere Twist: Rumfort Honigmelone. Ich rühre die Dinger eigentlich mit den Füßen an, aber in er Salsa könnte die für einen tropisch Akzent sorgen.

Anhang anzeigen 361017

Anhang anzeigen 361018

Anhang anzeigen 361024

Mit Chili und ausgepressten Limetten geblitzdingst. Noch ein käufliches Jerk-Rub reingemixt. Hat eine leicht weihnachtliche Note, sodass ich es ungern auf Fleisch verwende.

Wolfsbarsch entschuppt und mit seitlichen Einschnitten versehen, im Bananenblatt mariniert und ab auf den Grill.

Anhang anzeigen 361020

Anhang anzeigen 361021

Anhang anzeigen 361019

Anhang anzeigen 361023

Hier brutzelt Kochbanane (Platanos). Ich bereite sie genau wie Bratkartoffeln zu: Mit Cajun Rub und etwas Salz in der Gusseisernen langsam zu Chips rösten.

Anhang anzeigen 361022

Die Fische hatten 2 x 8 Minuten auf dem Kamado bei 180-200°C.
Die Bananenblätter duften wie grüner Tee, wenn sie heiß werden.

KT war am Ende weeiiit drüber (75°C). :doh: Trotzden war der Fisch gartechnisch in Ordnung und sehr saftig.

Anhang anzeigen 361025


Die Salsa war köstlich, GöGa hat sie gelöffelt!

Alles in Allem: Sehr klecker. Kommt in die Wiedervorlage! :piratethumbs:
Das sieht ziemlich gut aus ((-:
 
...oder so. Also, auf jeden Fall sind Südfrüchte im Spiel. :pirate3biggrin:

Erst mal Gemüse für die Salsa gegrillt. Der besondere Twist: Rumfort Honigmelone. Ich rühre die Dinger eigentlich mit den Füßen an, aber in er Salsa könnte die für einen tropisch Akzent sorgen.

Anhang anzeigen 361017

Anhang anzeigen 361018

Anhang anzeigen 361024

Mit Chili und ausgepressten Limetten geblitzdingst. Noch ein käufliches Jerk-Rub reingemixt. Hat eine leicht weihnachtliche Note, sodass ich es ungern auf Fleisch verwende.

Wolfsbarsch entschuppt und mit seitlichen Einschnitten versehen, im Bananenblatt mariniert und ab auf den Grill.

Anhang anzeigen 361020

Anhang anzeigen 361021

Anhang anzeigen 361019

Anhang anzeigen 361023

Hier brutzelt Kochbanane (Platanos). Ich bereite sie genau wie Bratkartoffeln zu: Mit Cajun Rub und etwas Salz in der Gusseisernen langsam zu Chips rösten.

Anhang anzeigen 361022

Die Fische hatten 2 x 8 Minuten auf dem Kamado bei 180-200°C.
Die Bananenblätter duften wie grüner Tee, wenn sie heiß werden.

KT war am Ende weeiiit drüber (75°C). :doh: Trotzden war der Fisch gartechnisch in Ordnung und sehr saftig.

Anhang anzeigen 361025


Die Salsa war köstlich, GöGa hat sie gelöffelt!

Alles in Allem: Sehr klecker. Kommt in die Wiedervorlage! :piratethumbs:
bei uns gibts heute mal wieder die Lachsforelle mit Spanischen Salzkartoffeln und Mojo Verde ( schreibt man das so )
 
Bananen und Fisch, wat is dat wieder fürn neumodisches Zeugs ;). Hätte meine Oma wohl gesagt :)
Toll, die Salsa mit der Melone. Wusste gar nicht, dass man Kochbananen wie Kartoffeln braten kann.
Dein Gericht hätte meine Zunge wohl erfreut !
 
Bananen und Fisch, wat is dat wieder fürn neumodisches Zeugs ;). Hätte meine Oma wohl gesagt :)
Toll, die Salsa mit der Melone. Wusste gar nicht, dass man Kochbananen wie Kartoffeln braten kann.
Dein Gericht hätte meine Zunge wohl erfreut !
na die sind ja auch eher stärkehaltig als süß...hatte ich zuletzt als PflichtZutat beim Wettbewerb in Stuttgart...mit der ausdrücklichen Erklärung, wie die zu sein haben (-;
 
Ein tolles Gericht :piratethumbs::piratethumbs::pirateinlove::pirateinlove::piratethumbs::piratethumbs:
Wenn ich wüsste, wo ich Platanos bekommen könnte, würde ich auch mal damit kochen.
Die Patacones in Kolumbien fand ich Klasse!
 
Geiles Dingen.
Da hätt ich wohl auch gern mal probiert:piratethumbs:
 
Ein tolles Gericht :piratethumbs::piratethumbs::pirateinlove::pirateinlove::piratethumbs::piratethumbs:
Wenn ich wüsste, wo ich Platanos bekommen könnte, würde ich auch mal damit kochen.
Die Patacones in Kolumbien fand ich Klasse!
Hier im Norden wächst das Zeug wie Unkraut... :bana:🤥🤥🤥

Gelegentlich laufen mir die Dinger in den besser sortierten holländischen Supermärkten über den Weg. Aber nicht wirklich regelmäßig. Keine Ahnung, ob die eine Saison haben.

Sie sind größer als herkömmliche Bananen und haben eine sehr feste, grüne Schale. Später werden sie grün-gelblich mit schwarzen Flecken, aber da wären sie mir schon zu reif.

Geschmacklich haben die mit Chiquitas überhaupt nichts gemein. Stärkehaltig und festkochend (oder -bratend). Wie gesagt, erinnern sie eher an Kartoffeln mit leichter Süße, aber das trifft es auch nicht so ganz.
Die beschriebene Darreichungsform mit reichlich Cajun-Gewürz gefällt mir am besten.
Ist jetzt nicht gerade eine kulinarisch Sensation, aber interessant allemal!
 
Hier im Norden wächst das Zeug wie Unkraut... :bana:🤥🤥🤥

Gelegentlich laufen mir die Dinger in den besser sortierten holländischen Supermärkten über den Weg. Aber nicht wirklich regelmäßig. Keine Ahnung, ob die eine Saison haben.

Sie sind größer als herkömmliche Bananen und haben eine sehr feste, grüne Schale. Später werden sie grün-gelblich mit schwarzen Flecken, aber da wären sie mir schon zu reif.

Geschmacklich haben die mit Chiquitas überhaupt nichts gemein. Stärkehaltig und festkochend (oder -bratend). Wie gesagt, erinnern sie eher an Kartoffeln mit leichter Süße, aber das trifft es auch nicht so ganz.
Die beschriebene Darreichungsform mit reichlich Cajun-Gewürz gefällt mir am besten.
Ist jetzt nicht gerade eine kulinarisch Sensation, aber interessant allemal!
Ja...gegessen habe ich schon eine Menge von den Dingern, verschiedene Reifestufen und Zubereitungsarten.
Das war aber in Kolumbien.
Hier in Deutschland habe ich die noch nirgends gesehen :piratenosmile:
 
Zurück
Oben Unten