Was für einen Wok-Brenner?

#1
Hallo Piratenpack!

Ich überlege schon länger einen Wok-Brenner, Hockerkocher oder wie immer die Dinger auch heißen, zu kaufen.
Ich bin bloß nicht bereit, hunderte von Euro für so ein Teil auszugeben - das halte ich für völlig überzogen. In den entsprechenden Ursprungsländern haben die mit Sicherheit auch keine High-Tech-Geräte.
Aber ich mag ja auch unrecht haben, Stichwort: wer billig kauft, kauft zweimal...
Also:
Was darf so ein Teil kosten?
Wieviel KW Leistung muss so ein Teil haben?
Wie lange hält das Teil, wenn es aus Gusseisen ist und dann auch mal anfängt zu rosten?
Gibt es Edelstahl-Wokbrenner?
Was brauche ich an Zubehör, Stichwort Druckminderer etc.
Worauf muss ich in punkto Sicherheit achten?
Welche wirklich günstigen Bezugsmöglichkeiten gibt es (die ehrenwerte GSV-Camorra mal möglichst außen vor gelassen)?
Welche Möglichkeiten und Gefahren lauern beim Direktkauf in China, Taiwan etc.?

Also, [MENTION=126]oppfa[/MENTION]; [MENTION=3462]frank_sch[/MENTION]; und die anderen Wok-Künstler: wie schaut's aus, was sind Eure Erfahrungen?

Danke im Voraus!
 
Zuletzt bearbeitet:
#2
Hallo Jack, ich hänge dir mal ein Paar links an.

Ich hatte als erstes einen RD war am damit überhaupt nicht zufrieden (Windempfindlich) das würde zwar mit einem Update verbessert, aber ich hatte immer noch so meine Problem damit.

Den habe ich dann Verkauft und mir einen von WA gekauft mit dem bin ich seit Anfang an zufrieden.

Getestet habe ich auch Hockerkochern ab 7,5 kw für 39,-- bis 70,-- Euro damit kann man auch ganz gut Wokken für jemand der 3-4 mal im Jahr wokken will für mich eine Alternative



http://www.bbq-piraten.de/forum/threads/918-Wok-Brenner-Kaufberatung

http://www.bbq-piraten.de/forum/thr...r-Freund-und-Testwok-ist-gestern-eingetroffen

http://www.bbq-piraten.de/forum/thr...t-an-Foker-Grisu-gegen-den-fauchenden-Drachen
 
#3
Ich hatte als erstes einen RD war am damit überhaupt nicht zufrieden (Windempfindlich) das würde zwar mit einem Update verbessert, aber ich hatte immer noch so meine Problem damit.

Den habe ich dann Verkauft und mir einen von WA gekauft mit dem bin ich seit Anfang an zufrieden.

http://www.bbq-piraten.de/forum/threads/918-Wok-Brenner-Kaufberatung

http://www.bbq-piraten.de/forum/thr...r-Freund-und-Testwok-ist-gestern-eingetroffen

http://www.bbq-piraten.de/forum/thr...t-an-Foker-Grisu-gegen-den-fauchenden-Drachen

Was sind denn RD und WA für Marken?
 
#4
Die Chinesen haben ihre eigene Art von Hightech. Die arbeiten mit zwei Gashähnen gleichzeitig...der eine für das brennbare...(Propan, Butan...) und der andere für Druckluft.
Da ist bei uns aber der TÜV dagegen.
Der Brennerkopf ist kindskopfgroß und funzelt gelblich mit wenig Leistung vor sich hin. Wenn der Koch dann den Drucklufthahn öffnet, faucht das Teil wie ein Brenner von einem Heißluftbalon und die Flamme ist blau und hoch. Dann stehen urplötzlich um die 20 kW unter einem dünnen Blechwok und in Sekundenschnelle fängt auch eine größere Menge Öl an zu rauchen.
Dann geht es ganz flink, ein paar Zutaten rein...umrühren...Druckluft aus...Zutaten rausfischen...und dann ein paarmal andere Zutaten nach der gleichen Methode. Zum Schluß alles wieder rein und die flüssigen Zutaten dazu, falls es was soßiges wird.
In einer Küche in Beijing, in der ich im Rahmen eines Kochkurses mitkochen durfte, zauberte der Chef auf einem Bein stehend. Mit einer Hand (geschützt mit einem nassen Waschlappen) hielt er den Wok, mit der anderen schaufelte er Zutaten rein und raus. Und mit dem rechten Knie regelte er die Druckluft.
Mein jetziger Wokbrenner hat 10 kW und kommt leider nicht an diese oben beschriebene Leistung ran. Hat (alles zusammen) aber auch unter 300 € gekostet.
Schau mal in die Bucht...DPS HK2000E den gibt es mit Untergestell und einem Metallring, der den runden Blechwok hält.
 
#6
[MENTION=1797]Jumpinjackflash[/MENTION];
alles Unsinn, solange nicht klar ist, was du genau damit vorhast. In welche Richtung gehen deine Vorlieben?

Hauptsächlich Stir Fries -> Power satt, 15 kW++ und zwar schön konzentriert in der Mitte, runder Wok (Brenner Manniu X-Typ oder auch L-Typ, der bauartgleich ist mit Indiajoze-Brenner, Auscrown-Brenner, ebay-Mitglied tri228-Brenner, Outdoorstirfry.com-Brenner usw.)

Eher Schmorgerichte, Curries -> mehr als 15 kW braucht es da nicht, flache und breite Flamme, runder, aber abgeflachter Wok (Thai-Brenner á la Wokart, Thai-Wok)

Die Einsatzgebiete sollen sich nicht ausschließen, sind aber für's jeweilige Spezialvorhaben ideal.

Bei beiden Systemen sei eine windsichere Flamme von Vorteil, einfach schon weil man damit nicht drinnen kochen möchte (Fettnebel, CO, CO2, große Stichflammen). So viel zur Sicherheit.

Druckminderer mit SBS und rund 1,5 bar (oder für den Anfänger einstellbar) sowie Mitteldruckschlauch ist nötig.

Meine Brenner genau wie die Woks rosten nicht, weil sie immer hübsch eingefettet bleiben (ich nutze aus lauter Bequemlichkeit Trennspray).

So ein Teil darf so viel kosten, wie du bereit bist dafür zu zahlen, oder? Das ist eigentlich klar.

GSV-Camorra? Dein Ernst? [MENTION=52]storckracer[/MENTION]; ;-)
 
#7
Du hast natürlich Recht, das habe ich nicht formuliert. Eher die Schmorgerichte. Wäre natürlich auch nett, wenn man einen Brenner hat, der beides kann. Gibt es sowas überhaupt?

Wie würdest Du diesen "Verein" nennen? Ich will das aber nicht ausweiten und schon gar nicht auf einzelne Mitglieder hier ausdehnen... Mir kommt es eher darauf an, nicht übermäßig viel zu bezahlen und da eignen sich die spezialisierten Shops wohl weniger. Ich möchte natürlich auch erstmal sehen, ob das was für mich ist. Wenn ich mir so anschaue, was Du da fast jeden Tag zauberst, dann steckt da auch schon eher eine Lebensphilosophie hinter. Das kann ich nun bei weitem nicht von mir behaupten. Es sieht nur einfach wahnsinnig lecker aus und regt verdammt zum Nachmachen an! Du hast doch mit Sicherheit auch mit etwas preisgünstigem angefangen?!
 
#8
Wäre natürlich auch nett, wenn man einen Brenner hat, der beides kann. Gibt es sowas überhaupt?
naja, wie geschrieben, mir liegt es fern, andere Gerätephilosophien schlecht zu reden, so wie das hier der eine oder andere gratwandernd durch die Blume oder einfach aus Unwissen tut. Ich bin nämlich der Meinung, daß man auch auf dem E-Herd asiatisch kochen kann; am Ende ist es doch immernoch der Koch, der das Essen macht, und nicht das Kochgerät.

Du hast doch mit Sicherheit auch mit etwas preisgünstigem angefangen?!
Ja klar! Aber es muß ja nicht jeder das Rad neu erfinden. Für den einen oder anderen mag das jedoch sinnvoll sein... ;-)
 
#9
[MENTION=126]oppfa[/MENTION]; : den tri228 habe ich gefunden, Wokart auch, unter Thai-Wok finde ich bei der großen Suchmaschine aber nur eine Restaurantkette. Kannst Du nochmal ein paar konkretere Empfehlungen aussprechen, wie Du es im Fall des Stir Fries gemacht hast?
 
#10
[MENTION=1797]Jumpinjackflash[/MENTION]; Thai-Wok ist auch keine Marke, sondern damit beschreibe ich die typische Form (Mischung aus großer Pfanne und Wok mit rundem Boden, aber eben nicht so wie die chinesischen Woks, die quasi kugelrund sind). Die flacheren Pfannen passen dann eben auch besser auf die flacheren Brenner. Das ist eigentlich alles.

Wie meinst du das mit den Empfehlungen?
 
#13
[MENTION=1797]Jumpinjackflash[/MENTION]; sieht mir ideal zum Schmoren und Currymachen aus! Nein, einige Stir Fries werden so heiß und schnell und mit so viel Bewegung gemacht, daß man sich an diesen süßen Griffen aber mal gehörig verbrennen würde. Aber vieles andere, was ich so gerne mache, geht damit garantiert super.
 
#14
[MENTION=126]oppfa[/MENTION];: ich meine damit weniger den Wok, als vielmehr den "Topf" oder "Grill" unten. Da müssten ja entsprechend viele Kohlen drauf gelegt werden, so dass man zwischen heiß und sehr heiß etwas variieren kann. Man kann die Temperatur natürlich überhaupt nicht bedarfsgerecht steuern, zumindest nicht in schnellem Wechsel. Wie wichtig ist das beim wokken?
 
#15
[MENTION=1797]Jumpinjackflash[/MENTION]; naja dieser Tontopfofen geht wohl in Richtung AZK-App. Klar, die Hitze ist eigentlich nur durch's Bewegen der Pfanne regulierbar... und diese "Handarbeit" ist zumindest für mich die effektivste Reguliermöglichkeit überhaupt. Beim schnellen Stir Fry habe ich keine Zeit zum Drehen am Rad. Daher ist auch ein sehr dünnwandiger Stahlwok das Kochgeschirr der Wahl, da er selbst schnell heiß und schnell kalt wird.
 
#18
ich nutze auch Woks mit "Ohren"-Henkeln, aber die sind nicht mit Kunststoff überzogen, deutlich kleiner und damit näher an der Schüssel, so daß man mit dem Lappen in der Hand nicht nur den Henkel, sondern auch die Schüssel zu fassen kriegt. Im Übrigen mache ich meinen Lappen nicht naß, weil ich mir die Finger nicht verbrühen möchte.
 
Oben Unten